Nie mehr müssen, sondern wollen

Rede dir nie mehr ein etwas zu müssen, sondern entscheide dich bewusst dafür oder dagegen!
Rede dir nie mehr ein etwas zu müssen, sondern entscheide dich bewusst dafür oder dagegen!

Kennst du das auch? Der Wecker klingelt und beim Aufwachen denkst du schon an all die vielen Dinge, die du heute tun "musst"? Ich muss heute früh in der Arbeit sein. Ich muss unbedingt das Meeting organisieren. Ich muss nach der Arbeit noch schnell einkaufen gehen, denn am Abend muss ich auf jeden Fall noch Sport machen.

 

Allein der Gedanke an das, was wir alles heute (noch) tun müssen, raubt uns schon unsere Glücksenergie und lässt uns recht freudlos in den Tag starten. Oft verwenden wir das muss sogar bei Vorhaben, die wir gerne machen und auf die wir uns freuen, z.B. Ich muss heute noch meine Freunde treffen, die habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Oder: Ich muss heute noch mit den Kindern spielen.

 

Warum hat dieses kleine Wörtchen muss so eine negative Macht über uns? Weil es impliziert, dass wir unsere heutigen Vorhaben nicht frei gewählt haben, sondern sie eine lästige Pflicht für uns sind. Jedes muss löst mental und körperlich eine Abwehrreaktion in uns aus. Klar, wer will sich schon gerne in seinem Leben gezwungen und ausgeliefert fühlen? Entscheidungsfreiheit ist ganz wesentlich für unser Glück! Doch warum stressen wir uns mit diesem Wörtchen muss täglich selbst?  Haben wir uns nicht selbst für die Tätigkeiten in unserem Leben entschieden? Mit diesem kleinen 

Gedankenexperiment verbannst du das Wort muss für immer aus deinem Leben:

 

Du musst gar nichts!!! Sondern du entscheidest dich dafür!

Ich muss heute arbeiten gehen. Wer hat diesen Satz nicht schon hunderte Male gedacht oder gesagt? Die Wahrheit ist: Du musst nicht arbeiten gehen. Du kannst dich auch krank melden oder kündigen und Arbeitslosengeld beziehen oder eine Zeitlang von deinem Ersparten leben. Vielleicht kannst du dir dann nicht mehr die gleichen Annehmlichkeiten leisten, wie bisher, aber du bist frei. Wenn sich diese Konsequenzen für dich nicht angenehm anfühlen, dann wirst du dich dafür entscheiden, weiter arbeiten zu gehen: Ich will arbeiten gehen, damit ich meine Miete zahlen kann, mir weiterhin mein Auto und meine Reisen leisten kann... Spürst du den Unterschied? Diesmal hast du dich freiwillig fürs Arbeiten 

entschieden. Du willst arbeiten gehen, müssen tust du es aber nicht.

 

Ein ich will, statt ein ich muss spürt sich innerlich, mental und emotional viel viel besser an. "Ich will" löst in uns ein Gefühl von Leichtigkeit, Freude und vor allem Freiheit aus. Also lass dir von dem Wörtchen muss nie wieder deine Freiheit nehmen, schon gar nicht bei Dingen, die du gerne machst! Du entscheidest selbst, was du tun willst oder eben nicht. Es kommt nur auf deine Prioritäten an und mit welchen Konsequenzen du leben kannst. Probiere einfach aus, wie es sich anfühlt, wenn du ab jetzt jedes ich muss mit einem ich will oder ich entscheide mich ersetzt. Ich bin mir sicher, plötzlich wird vieles möglich. Denn eine Ich will-Einstellung hat automatisch eine positive Auswirkung auf dein Handeln.