Werde dein bester Freund

Bist du dein bester Freund oder dein schlimmster Feind?

Es gibt nur einen einzigen Menschen, der bis ans Ende deines Lebens immer bei dir ist und zwar der, den du täglich im Spiegel siehst. Als ich das zum ersten Mal richtig verinnerlicht habe, hat es bei mir "klick" gemacht.  Mir ist schlagartig bewusst geworden, wie viel Energie ich in meinem Leben schon verschwendet habe, um gegen mich selbst zu kämpfen. Wie viel leichter ist das Leben, wenn wir mit uns selbst zufrieden sind, uns akzeptieren so wie wir sind und unser bester Freund/unsere beste Freundin geworden sind?

 

Doch genau diese Aufgabe stellt uns oft vor die größte Herausforderung in unserem Leben. Oft behandeln wir uns viel härter und kritischer, als wir je unserem besten Freund/unserer besten Freundin begegnen würden.  Stell dir mal vor dein Freund ist verzweifelt und mutlos. Was tust du? Du wirst versuchen ihn wieder aufzurichten, ihm gut zureden, liebevoll, wohlwollend und freundlich mit ihm sprechen. Oder stell dir vor, dein Freund hat einen Fehler gemacht. Du wirst ihm verständnisvoll begegnen und ihm verzeihen. Doch wie behandelst du dich selbst, wenn du mal einen Fehler machst? Verurteilst du du dich selbst und kritisierst dich?  Beobachte mal deine inneren Selbstgespräche. Machst du dir Vorwürfe, wenn dir mal etwas nicht gelingt? Machst dich schlecht, sagst dir täglich wie blöd/hässlich/faul du dich findest? Bist ungeduldig mit dir selbst oder traust dir nichts zu? NIE würdest du so mit deinem besten Freund/deiner besten Freundin sprechen, wenn dir an eurer Freundschaft was liegt.

 

Der erste Schritt dein bester Freund/deine beste Freundin zu werden, ist dir bewusst zu machen, wie du selbst mit dir umgehst. Wie sollst du ein erfolgreiches und glückliches Leben führen, wenn du dich selbst in Gedanken fertig machst? Das kann nicht gelingen. Also fang an mit dir selbst Freundschaft zu schließen. Das bedeutet dich selbst rücksichtsvoll, unterstützend, liebevoll, verzeihend, tolerant, tröstend, ermutigend und wertschätzend zu behandeln. Genauso wie du dich auch deinen Freunden gegenüber verhältst. Sprich dir selbst Mut zu, verzeihe dir deine Fehler, sei nachsichtig mit dir, bestätige dich, schenke dir Anerkennung und respektiere dich. Und vor allem: Sei geduldig mit dir. Genauso wie du auch deine Freundschaften pflegst, damit sie stärker werden, braucht auch die Freundschaft zu dir selbst Zeit, um zu wachsen und zu reifen.

 

Als Impuls für deine wertschätzenden Gespräche mit dir selbst, überlege dir was du zu deinem besten Freund/deiner besten Freundin in folgenden Situationen sagst:

  • Deine Freundin zweifelt an sich, weil ihr eine wichtige Präsentation misslungen ist.  
  • Dein Freund ist mutlos, weil er vor einer schwierigen Aufgabe steht.
  • Deine Freundin ärgert sich, weil sie den Aufnahmetest nicht bestanden hat.
  • Dein Freund kritisiert sich, weil er einen Fehler gemacht hat.
  • Deine Freundin freut sich, weil ihr etwas gut gelungen ist.
  • Dein Freund ist antriebslos, weil er gerade eine schwere Zeit durchmacht.
  • Deine Freundin fühlt sich abgelehnt, weil sie von ihren Kollegen nicht akzeptiert wird.
  • Dein Freund ist schlecht gelaunt, weil er sich in seinem Körper unwohl fühlt.

Ich bin mir sicher dir sind auf Anhieb viele ermunternde und bestärkende Worte eingefallen. Vielleicht sind dir sogar Ideen gekommen, was dein Freund/deine Freundin tun könnte, damit es ihm/ihr wieder besser geht. Probiere doch mal aus, wie es sich anfühlt, so mit dir selbst zu sprechen. Ich bin gespannt auf dein Feedback. Schreib mir gerne, wenn du Fragen, Kommentare, Lob oder Kritik hast oder du Unterstützung brauchst. Meine E-Mail Adresse ist: katharina.muehl@glueckskompetenz.at.

 

Ich wünsche dir viele tolle Freundschaftsmomente mit dir selbst!

Deine Katharina