Auf einen Kaffee im ersten Happy Café Österreichs

Auf einen Kaffee im ersten Happy Cafe Österreichs
Angelika betreibt das erste Happy Café Österreichs

Angelika, du betreibst das bisher erste und einzige Happy Café in Österreich. Was genau ist ein Happy Café?

Das ist ein Konzept von Action for Happiness: Happy Cafès stellen einen Ort dar, der Interessierte einlädt, sich zu informieren und auszutauschen in Hinblick darauf ihr eigenes Wohlbefinden und/oder das ihrer Community zu stärken. Dazu stellen Happy Cafés Informationsmaterial zur Verfügung und organisieren regelmäßige Veranstaltungen. Die konkreten Ausprägungen sind dabei sehr verschieden. Im Facebook Forum tauschen sie die Cafés aus und teilen Anregungen. Derzeit gibt es knapp 100 Happy Cafés weltweit – davon weitaus die meisten in Großbritannien, wo die internationale Bewegung ihren Ausgang genommen hat.

 

Wie bist du auf die Idee gekommen, ein Happy Café zu starten? Was möchtest du mit dem Happy Café bewirken?

Der Freund einer Stammkundin - als britischer Happiness-Coach gut mit der Bewegung vertraut - hat mich angesprochen und gemeint "This looks like a happy place!". Dann hat er mir von dem Konzept und der Bewegung erzählt, was mich sofort angesprochen hat, da es auch immer schon ein Teil meines Restaurant-Konzeptes war zum körperlichen, geistigen und seelischen Wohlbefinden meiner Gäste beizutragen. Somit ist das Happy Café Konzept eine ideale Ergänzung, da es auch genau darum geht. Durch das Happy Café Konzept spreche ich auch Leute an, die vielleicht mit der mexikanischen Küche weniger anfangen können. Auch wenn die typischen Zutaten der mexikanischen Küche erwiesenermaßen auch stark zum körperlichen Wohlbefinden beitragen. Und die mexikanische Küche ist nicht umsonst Teil des Weltkulturerbes. Die Happy Café Veranstaltungen sind immer gänzlich ohne Konsumzwang, damit sie auch wirklich allen gleichermaßen offenstehen. Und damit sich auch wirklich alle wohlfühlen bei uns, von klein bis groß, haben wir auch eine große Spielecke.

 

Warst du in deinem Leben bis jetzt immer happy?

Wenn ich mich so zurück erinnere, dann kann ich das während der Pubertät sicher noch nicht behaupten. Auch wenn ich grundsätzlich viel Urvertrauen mitbekommen habe und dadurch einen großen Vorschuss hinsichtlich einer positiven Grundeinstellung zum Leben.

 

Wie meisterst du schwierige Phasen?

Ich habe oft gehört, dass ich 'mutig' sei, zum Beispiel alleine auf Weltreise zu gehen...während ich das eigentlich nie so empfunden habe. Für mich war es auch interessant, da fremd, dass sich Menschen Fragen nach dem Sinn des Lebens stellen oder Angst vor dem Tod haben. Ich habe dann später herausgefunden, dass ich wohl Stoikerin bin. Stoiker haben die Einstellung, dass die Dinge eben sind wie sie sind. Ich denken nicht, wir könnten die Dinge mit der eingeschränkten Information und Sichtweise, die wir aus unserer bisherigen Erfahrung besitzen, in irgendeiner Form angemessen bewerten. Das erlaubt mir, sogenannte 'schwierige Phasen' als die Lernmöglichkeiten anzunehmen, die sie sind. Vor einiger Zeit habe ich mir auch meine persönliche Dankbarkeitsmeditation zusammengestellt, die mich als Morgenritual schön fokussiert in den Tag führt...man kann es auch Gebet gemischt mit Yoga nennen. Mir geht es um den Effekt des erhöhten Bewusstseins, des Eins-Seins und Ruhens, und nicht um ein bestimmtes Label. Ich bin erst vor kurzem draufgekommen, dass ich mich hier ganz in der Tradition des Zen und Karma-Yogas bewege. Dieses schrittweise 'Aufwachen' meinerseits zu den verschiedenen Ansätzen motiviert mich auch dazu, im Happy Café ganz verschiedene Ansätze vorstellen zu lassen. Denn jeder kann aus seiner speziellen Lebenssituation heraus bestimmte Konzepte besser begreifen oder integrieren als andere, und ich möchte möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben, ihren ganz persönlichen Weg zu mehr Lebensglück zu finden.

 

 

Was ist dein persönliches Glückskonzept? Was brauchst du, um in deinem Leben glücklich zu sein?

Ich identifiziere mich sehr mit den - auch wissenschaftlich erwiesenen - 10 keys for a happier living, die Action for Happiness so schön im 'GREAT DREAM' zusammenfasst.

 

Du bist Mama eines Sohnes, arbeitest hauptberuflich als Qualitätsmanagerin und betreibst nebenbei das Restaurant und Happy Café Al Chile!. Woher nimmst du die Energie?

Energie ist überall und im Übermaß vorhanden. Man muss sie auch niemandem wegnehmen, sondern sie einfach nur mit offenen Armen annehmen. Gleichzeitig ist es aber wichtig aufzupassen, dass man seine körperlichen und geistigen Grenzen erkennt und respektiert: Über die habe ich viel gelernt in den letzten fünf Jahren, seitdem ich das Restaurant habe. Ich habe leider mehrere Burnout-Fälle im Bekanntenkreis und war selbst schon öfters nahe daran, meine persönlichen Grenzen zu überschreiten. Dadurch bin ich mir auch der wichtigen Ressourcen in meinem Leben - positiv-unterstützende Menschen, Aktivitäten und Dinge - immer sehr bewusst, und habe gelernt viel besser auf meinen Körper zu hören.

 

Welchen Glückstipp kannst du anderen mitgeben?

'Carpe diem' fasst es noch einmal schön zusammen...'nütze den Tag', um dich zu verwirklichen, deine Talente in dieser Welt und zum Wohle dieser Welt umzusetzen. Wie groß oder klein, ob durch bezahlte oder unbezahlte Aktivität, ist dabei ganz egal - live YOUR 'GREAT DREAM'...konzentriere dich dabei auf deinen tatsächlichen Einflussbereich, und nimm das hier alles nicht zu ernst ;-)

 

Zur Person: Angelika Pohnitzer, 41, ist Betreiberin des ersten Happy Cafés in Österreich. Die Termine, der regelmäßig stattfindenden Happyxchanges und kostenlosen Workshops findest du auf der Happy Cafè - Facebook-Seite.

 

Happy Café - Al Chile!

Gumpendorfer Str. 71

1060 Wien

Web: www.al-chile.info