Selbstverantwortung übernehmen: 3 Tipps, wie du dein Glück selbst in die Hand nimmst

 

Du hast das Gefühl, das Leben meint es nicht so gut mit dir und selten läuft es so, wie du es dir vorgestellt hast. Siehst du dich selbst öfter als Opfer äußerer Umstände? Dann ist es Zeit, an deiner Selbstverantwortung zu arbeiten. Hier findest du die Antwort darauf, wie du das schaffst.

 

Selbstverantwortung übernehmen bedeutet Verantwortung für dein Leben zu übernehmen.
Stell dir vor du sitzt am Steuer eines Bootes und das Boot ist dein Leben.

Es passiert häufig, dass wir die Schuld wie unser Leben verlaufen ist, bei unseren Eltern suchen. Denn hätten sie uns mehr unterstützt, uns tatsächlich das gegeben, was wir gebraucht hätten oder uns andere Dinge beigebracht, dann wäre aus jedem von uns ein besserer und erfolgreicherer Mensch geworden.

 

Wenn die Dinge schlecht laufen, suchen wir die Schuld gerne bei anderen oder benutzen Ausreden, um die Schuld von uns wegzuschieben. Es entsteht auch eine gewisse Angst davor, Entscheidungen zu treffen. Daher befassen wir uns lieber damit, wer schuld sein könnte.

 

Wäre das Leben wirklich erfolgreicher oder besser verlaufen?

 

Lass uns einmal das Leben wie ein Kartenspiel vorstellen. Du hast, wie jeder Mensch bei deiner Geburt Spielkarten des Lebens ausgeteilt bekommen. Wenn wir unsere Karten vergleichen, so stellen wir fest, dass der eine sehr gute Karten bekommen hat und der andere eher schlechte. Aber sehr guten Karten führen nicht automatisch zu einem besseren und glücklicheren Leben. Wie bei einem Kartenspiel kommt es langfristig immer auf dein Spielkönnen an, ob du gewinnst oder verlierst. Ein gutes Blatt mag ein Startvorteil sein, ist aber kein Garant für einen Gewinn. Genauso kann der Nachteil eines schlechten Blattes durch gute Spieltaktik ausgeglichen werden.

 

Klar haben deine Eltern und die Umstände, in die du hineingeboren wurdest, großen Einfluss auf dein Leben. Aber irgendwann darfst du ans Ruder und selbst die Verantwortung für dein Leben übernehmen. Oder du lässt es eben laufen, wie es ist und schiebst die Verantwortung weiter deinen Eltern, dem Partner oder der Partnerin, deinem Arbeitgeber/deiner Arbeitgeberin oder dem Universum zu.

 

Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass du nicht über dein Leben bestimmst, weil du die Verantwortung wegschiebst. Das führt irgendwann dazu, dass du dich ausgeliefert und hilflos fühlst. Statt Spaß am Leben, am Gestalten und Erleben zu haben, badest du in Selbstmitleid. Damit machst du dich automatisch von anderen Menschen und deren Willkür abhängig. So beraubst du dich bloß der Möglichkeit, dein Leben selbst nach deinen Wünschen zu gestalten und selbstbestimmt zu leben.

 

Das Prinzip der Selbstverantwortung

Selbstverantwortung ist ein Meilenstein, der dir zu mehr Selbstvertrauen und Mut verhilft. Die Verantwortung dafür zu übernehmen, wie sich dein Leben entwickelt, ist wie am Steuer eines Autos zu sitzen. Du sagst an, wo es hingeht und du bestimmst den Weg dahin. Selbstverantwortung bringt dich zu dem Stück Freiheit, das mehr Glück in dein Leben zieht. Das treibt dich immer stärker an, dein Leben nach deinen Vorstellungen zu gestalten.

 

Selbstverantwortung bedeutet eigenständig handeln, die Verantwortung für Konsequenzen übernehmen und Lösungen finden. Selbstverantwortung bedeutet auch bewusste Entscheidungen zu treffen, die bisherige Opferrolle abzulegen und das Gefühl der Ohnmacht hinter dir zu lassen. Das alles zusammen ist für dein persönliches Glück so unglaublich wichtig. Es verleiht dir das Gefühl, dass du dein Leben und dein Schicksal selbst kontrollieren kannst. Das kannst du auch schaffen, wenn du diesen Weg gehst!

 

Darum wird dich Selbstverantwortung glücklicher machen als die Opferrolle

Du kannst dein Leben nach deinen Vorstellungen gestalten, sobald du beginnst, Verantwortung für deine Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse, Ziele, Handlungen und Entscheidungen zu übernehmen. Damit hast du den wichtigsten Schritt in Richtung eines glücklichen Lebens bereits getan.

 

Selbstverantwortung ist der Weg, der zu einem glücklichen, selbstbestimmten Leben führt.

 

 

Wenn du also unglücklich in deiner Beziehung bist, bist du für deinen Teil auch dafür verantwortlich. Um mit der eigenen Situation wieder zufriedener zu werden, kannst du diesen Wunschzustand gemeinsam mit deinem Partner/deiner Partnerin erarbeiten. Wie bei allen Situationen, mit denen du unzufrieden bist, lässt sich auch hier das Prinzip love it, change it or leave it anwenden.

 

Selbstverantwortung macht dich auf Dauer glücklicher
Wer Selbstverantwortung übernimmt, zieht Glück, Lebensfreude und Zufriedenheit in sein Leben.

Dein Glück und deine Zufriedenheit hängen von dir alleine ab

Unabhängig davon, wie sich jemand dir gegenüber verhält, du hast immer die Wahl, deine Gedanken und Einstellung dazu so zu wählen, dass es dir trotzdem gut geht. Deine mentale Einstellung wirkt dann wie ein Schutzschild. Das gibt dir ein Gefühl der Sicherheit das bestehen bleibt, ganz egal, mit welcher Situation du in Zukunft konfrontiert wirst. Vorbei sind die Zeiten, in denen ein unqualifiziertes oder beleidigendes Kommentar dir den Rest des Tages vermiest hat. Denn dann bestimmst nur du, was du fühlst und keiner kann mehr auf deinen Gefühlen herumtrampeln.

 

Du brauchst keine Zustimmung von anderen

Du triffst deine Entscheidungen selbst und ganz unabhängig von der Meinung anderen Menschen. Auch wenn du dafür kritisiert wirst, was du tust, weißt du, dass du dich auf deine Fähigkeiten und Stärken verlassen kannst. Zu Selbstverantwortung gehört auch, dass du dir und deinem Urteilsvermögen vertraust. Das wirkt sich auch gleichzeitig positiv auf dein Selbstbewusstsein aus. Aber dazu mehr in einem anderen Artikel.

 

Selbstverantwortung öffnet dir eine breite Palette an Möglichkeiten

Wenn es darum geht, Hindernissen auszuweichen, kann dich Selbstverantwortung flexibler machen. Nicht immer werden sich deine Pläne exakt so entwickeln, wie du dachtest. Aber weil du kein Opfer mehr deiner Umstände bist, hast du Optionen parat, die dich trotzdem weiterbringen. Es spielt dann keine so große Rolle mehr, wenn manche Dinge nicht auf Anhieb klappen. Das geniale daran ist, du kannst dir immer neue Wege und Möglichkeiten überlegen, wie du dein Ziel erreichst.

 

Fremdverantwortung und ihre Tücken

Wir schieben Tasks, Entscheidung und deren Konsequenzen mit einer Vorliebe auf andere. Diese vermeintliche Entlastung fühlt sich so angenehm an, dass wir uns daran gewöhnen könnten. Tun wir auch, nur mit weniger erfreulichen Auswirkungen als Konsequenz. Zunächst sind es die Kleinigkeiten, an die du glaubst, dass du sie nicht ändern kannst. Wie zum Beispiel die Beförderung, die doch der Arbeitgeber/deiner Arbeitgeberin zu entscheiden hat. Stimmt. Doch du kannst auch aktiv deinen Teil dazu beitragen, indem du dein Bestes gibst und das Gespräch mit deinem Arbeitgeber/deiner Arbeitgeberin suchst. Vielleicht weiß dein Arbeitgeber/deiner Arbeitgeberin gar nicht, dass du eine Beförderung anstrebst und du weißt nicht, was er dafür von dir erwartet. Stattdessen fühlst du dich nicht gut genug oder denkst, dass du festsitzt.

 

Bist du einmal in dieser Spirale drin, erfordert das richtig Arbeit an der eigenen Einstellung um da wieder rauszukommen. Dazu ghört eben auch wieder mehr Selbstverantwortung zu übernehmen.

 

Vielleicht kommen dir diese oder so ähnliche Gedanken bekannt vor:

 

“Wieso hilft mir keiner?”

“Ich kann doch nichts dafür, dass es mir schlecht geht.”

“Ich kann ja eh nichts daran ändern.”

“Ich muss halt nehmen, was ich bekommen kann.”

“Ich habe zu wenig Geld dafür.”

“Ich bin nicht gut (liebenswert/begabt/schnell/intelligent/schön/groß) genug.”

“Die Zeiten werden immer schlechter, früher war alles besser.”

“Das Leben ist so ungerecht.”

“Wenn mir doch mal jemand eine Chance geben würde.”

“Ich habs ja eh schon mal versucht, das klappt einfach nicht.”

“Die Eltern/die Regierung/die Leute sollten mal…”

 

Ertappst du dich manchmal dabei, genauso zu denken?

Dann fehlt dir bis jetzt die nötige Selbstverantwortung, um langfristig tiefe Zufriedenheit, Lebensfreude und Glück in deinem Leben zu empfinden.

 

Meine besten Tipps, wie du mehr Selbstverantwortung in deinem Leben übernimmst

Dein neues Mindset der Selbstverantwortung entsteht nicht über Nacht. Also SEI GEDULDIG MIT DIR. Dein neues Glücksmindset braucht ein wenig Übung und Zeit. Das darf sich anfangs auch ungewohnt anfühlen, wird aber mit der Zeit ganz selbstverständlich.

 

Gib die Opferrolle auf

Mach damit Schluss, dich selbst zu bemitleiden. Jammern bringt nichts und die Schuld bei anderen zu suchen ändert auch nichts an deiner Situation. Triff heute die Entscheidung bewusster mit deinen Gedanken umzugehen. Jedes Mal, wenn du dich dabei ertappst, in dieses Denkmuster zu fallen, erinnere dich daran, dass du IMMER die Wahl hast.

 

Lerne Akzeptanz

Es werden immer Situationen im Leben auftreten, die du nicht ändern kannst. Selbst Menschen, die auf jede Problemstellung eine Antwort zu haben scheinen, passieren auch Missgeschicke und Fehler. Doch sie wissen, Scheitern gehört dazu. Wenn’s nicht klappt, versuchst du es eben auf einem anderen Weg, bis es klappt.

 

Triff deine eigenen Entscheidungen

Wenn dir wieder jemand aus deinem Umfeld versucht, etwas einzureden, folge diesem Ratschlag nicht, ohne vorher kritisch darüber nachzudenken. Auch wenn Tipps und Ratschläge von anderen gut gemeint sind, müssen sie nicht unbedingt zu dir passen. Daher ist es für dich wichtig zu wissen, was Glücklichsein für dich bedeutet und was du aus deinem Leben machen willst.

 

Menschen, die diese Tipps beherzigen, haben eher solche Gedanken:

 

“Wenn ich etwas nicht kann, frage ich aktiv nach Hilfe.”

“Wenn sich etwas ändern soll, dann muss ich dafür sorgen, dass sich etwas ändert.”

“Meine Lebensqualität liegt in meinen Händen.”

“Ich habe einen Anteil an den Dingen in meinem Umfeld.”

“Ich kann an mir und meinen Wünschen arbeiten.”

“Das Leben besteht aus Geben und Nehmen.”

“Wenn ich hinfalle, lerne ich daraus und stehe wieder auf.”

“Wenn etwas nicht klappt, versuche ich es anders zu machen, bis es klappt.”

“Mein Leben ist das Ergebnis meiner Entscheidungen.”

 

Deine 3 Glücksvorteile durch Selbstverantwortung

Deine Entscheidung, Verantwortung für dein Denken, Fühlen und Handeln zu übernehmen, bringt dir nämlich drei wesentliche Glücksvorteile. Wenn du dich bis jetzt in deinem Leben davor gedrückt hast, Selbstverantwortung zu übernehmen und die Schuld für deine Unzufriedenheit, deine schlechte Laune, deine Misserfolge, deine nicht erreichten Ziele bislang abgeschoben hast: Sei geduldig mit dir. Deine neue Haltung der Selbstverantwortung entsteht nicht über Nacht, sondern bedarf ein wenig Übung. Schließlich legst du dir ein völlig neues Mindset zu - ein Glücksmindset. Das darf sich anfangs ungewohnt anfühlen, wird mit der Zeit aber ganz selbstverständlich. Versprochen!

 

Diese 3 Glücksvorteile hast du, sobald du beginnst mehr Selbstverantwortung zu übernehmen:

 

Glücksvorteil Nr. 1: Dein Glück und deine Zufriedenheit hängen nicht mehr von anderen Menschen, ihrem Verhalten und deren Willkür ab.

 

Die zugrunde liegende mentale Einstellung lautet: Egal wie sich jemand mir gegenüber verhält, ich habe die Wahl, meine Einstellung und meine Gedanken so zu wählen, dass es mir „trotzdem“ gut geht. Ich bin Herr/Frau über meine Gefühle und empfinde dadurch ein angenehmes Gefühl von Kontrolle und Sicherheit. Ich bin nicht Spielball anderer Menschen und egal mit welcher Situation ich zukünftig auch konfrontiert werde, ich bin mit meiner mentalen Einstellung und meiner Glückskompetenz gewappnet. Andere Menschen können nicht auf meinen Gefühlen herum trampeln, da ich selbst bestimme, was ich fühle.

Selbstverantwortliche Menschen wissen, dass sie selbst für ihr Glück verantwortlich sind. Unglückliche Menschen schieben die Verantwortung gerne auf andere.
Selbstverantwortung: die Unterschiede im Mindset

 

 

Glücksvorteil Nr. 2: Durch Selbstverantwortung kannst du dein Leben so gestalten, wie du möchtest, da dein Handeln nicht von anderen und deren Zustimmung abhängig ist.

 

Die mentale Einstellung hierzu ist: Ich bin Steuermann/Steuerfrau meines Lebens und kein Blatt im Wind, das einmal hierhin und dann dorthin getrieben wird. Ich habe das Vertrauen in mich selbst, das zu tun, was ich für richtig halte. Selbst dann, wenn andere Menschen mein Verhalten kritisieren sollten. Gleichzeitig verhalte ich mich meinen Mitmenschen gegenüber rücksichtsvoll. Ich treffe meine Entscheidungen selbstbewusst und unabhängig von der Meinung anderer Menschen, da ich mich auf meine Fähigkeiten und Stärken verlassen kann.

 

 

Glücksvorteil Nr. 3: Selbstverantwortung schenkt dir Handlungsalternativen.

Du bist nicht mehr darauf angewiesen, dass sich etwas genau so entwickelt, wie du ursprünglich dachtest.

 

Die mentale Einstellung dahinter lautet: Ich kann mir immer neue Wege und Möglichkeiten überlegen, um mein Ziel zu erreichen, wenn ich feststelle, dass etwas nicht nach meinen Wünschen und Plänen verläuft. Ich fühle mich dann nicht als Opfer der Umstände, sondern vertraue auf mich, dass ich meinen Weg zum Ziel auch über Hindernisse hinweg finde. Falls nötig, kann ich mich durchsetzen. Ich verfolge mein Ziel, auch wenn nicht gleich alles auf Anhieb gelingt.

 

Nur, wenn du Selbstverantwortung übernimmst, kannst du dein Leben genau nach deinen Vorstellungen gestalten. Nur, wenn du das Gefühl hast, dass du dein Leben und dein Schicksal selbst kontrollieren kannst, wirst du dich glücklich fühlen.

 

Jetzt liegt die Entscheidung bei dir dein Leben selbst in die Hand zu nehmen und dein Glück aktiv mitzugestalten. Ab heute bist du kein Opfer mehr deiner Umstände. Du kannst darauf vertrauen, dass du deinen Weg zum Ziel finden wirst. Auch wenn es nicht nach deinen Wünschen und Plänen verläuft, kannst du dir immer neue Möglichkeiten überlegen, um dein Ziel zu erreichen. Du kannst noch nicht so ganz glauben, dass du das im Alltag so umsetzten kannst? Ich unterstütze dich gerne dabei, dein neues Mindset der Selbstverantwortung anzuwenden und zu trainieren. Dafür lade ich dich zu einem Glücks-Strategiegespräch ein.

 

 

 

Wenn dieser Artikel hilfreich für dich war, teile ihn mit deinen Freunden und Bekannten.